Religion basiert sich auf dem Glauben und der Glaube ist eine unerklärliche Sache, die keine Erläuterungen anfordert.

Denn es ist ziemlich schwer eine Erklärung zu finden, wenn man eine neue Handtasche kauft, wobei man schon achzehn hat. Deshalb ist die Marke "Borah" den echten besessenen Taschen-Fanatikern gewidmet.

Wir haben mit der Gründerinn der Marke "Borah", Angela Ilkiv gesprochen, um etwa mehr über ihre verzaubernde Taschenwelt zu entdecken!

Frau Ilkiv, wie erfolgreich schätzen Sie Ihre eigene Marke innerhalb und ausserhalb der Ukraine ein?

Unsere Marke wird kontinuierlich bekannter, worüber ich mich persönlich sehr freue. Es ist uns sehr wichtig, „unsere eigene“ Kunden zu finden - je ruhiger wir wachsen, desto attraktiver Zielgruppe wir gewinnen. Die Nische unserer Marke impliziert Bedächtigkeit.

Könnten Sie uns etwas über Ihre Ausbildung erzählen?

Ich habe keine Ausbildung als Modedesigner. Früher habe ich in der Marketing-Branche gearbeitet, und Marketing habe ich an der Chartered Institute of Marketing studiert. Diese Erfahrung hat mir mehrmals geholfen - die Kenntnis der Design-Basisprinzipien, Marktverständnis und Customer Insight. Vielleicht werde ich an dieser Stelle diejenigen enttäuschen, die der Meinung sind, dass jeder Büroangestellter zu einem Designer werden kann, denn es ist nicht so.

Unser Erfolgsrezept: ich bin die Ideengeneratorin, und mein Expertenteam verwandelt meine verrückte Ideen in die qualitativen und bequemen Sachen. Überschätzen Sie Ihre Begabung nicht, vertrauen Sie den Profis. Und manchmal ist es ganz vorteilhaft, dass ich keine professionelle Ausbildung habe - ich kenne die Regeln nicht, also nichts kann mich einschränken.

Was inspiriert Sie und wie schwierig ist es, etwas neues zu erfinden und die neuesten Trends zu erkennen?

Diejenigen, die auf Inspiration warten, nehmen ihre Tätigkeit eher als Hobby wahr. Wenn Sie ein Geschäft haben, darf man sich sowas nicht leisten. Der Job von einem Designer ist genau so ein Job, wie jeder andere. Ernest Hemingway wachte jeden Tag auf und setzte sich hin, um mehrere Stunden etwas zu schreiben, und nur abends ging er in ein Café, um Freunde zu treffen und Lieblingsgetränke zu trinken. Als ich begann, an meiner Marke zu arbeiten, hatte ich auch solche Illusion - ohne Inspiration kann man nicht arbeiten. Aber leider sieht die Realität etwa anders aus. Wenn ich die neue Kollektion erfinden muss, dann setze ich mich hin, nehme meine Notizzen, Fotos, Ausschnitte aus den Zeitschriften, die ich sammle, und denke mir die neuen Taschen aus. Diese Methode funktioniert viel besser als Inspiration-Erwartung. 

Zu den Modetrends sind wir eher zurückhaltend, unsere Taschen leben 5-6 Jahre in den Kundengarderoben, weil wir die Sachen ausserhalb von Trends kreieren.

Wie sehen Sie die Mode der Zukunft? 

Ohne Verantwortung gibt es keine Zukunft, und daher gibt es keine Mode. Ich bin mir sicher, dass bewusster Konsum die Mode der Zukunft ist.